Welche Kosten entstehen für die Eltern?

 

Die Finanzhilfen, die das Land freien Schulen gewährt, decken je nach Schulart oder Schulform nur etwa 54 – 61 % der Kosten, die für eine vergleichbare staatliche Schule entstehen. Darum muss ein Schulgeld erhoben werden.

 

Dieses richtet sich nach der Schulgeldordnung der Evangelischen Schulstiftung in Mitteldeutschland, welche die Höchstsätze festlegt. Die jeweiligen Stiftungsschulen legen innerhalb diesen Rahmens ihre Schulgelder selbst fest.

 

Für die Evangelische Grundschule Halle sind das ab August 2017 110 € pro Monat für das erste Kind und 90 € pro Monat für das zweite Kind.

 

Ab August 2018 sind es 120 € pro Monat für das erste und 100 € pro Monat für das zweite Kind.

 

Ab dem dritten Kind wird kein Schulgeld erhoben.

Eltern mit geringem Einkommen können eine Reduzierung oder Befreiung vom Schulgeld beantragen. Bücher und Arbeitshefte werden in der Regel von den Eltern bezahlt.

 

Der Hortbeitrag liegt aktuell bei 60 € pro Monat.

 

Da allen Schülern ein gemeinsames Mittagessen angeboten wird, ist hierfür ein weiterer Beitrag zu berücksichtigen.

 

Optional werden im Nachmittagsbereich Sport-, Musik- oder Sprachangebote stattfinden, ggfs. auch andere Projekte. Diese freiwilligen Angebote werden - je nachdem ob sie ehrenamtlich angeboten werden oder durch Dritte - bei Interesse von den Eltern bezahlt. Mitunter gibt es die Möglichkeit, für diese Zusatzangebote die Übernahme der Kosten im Rahmen des Paketes "Teilhabe und Bildung" zu beantragen.

 

Stand 19.04.2017.

Zurück